Thüringen

04600 Altenburg, Schloßkirche
Glasfenster 1903
#1:
Verbum Domini - manet in aeternum
Johann der Beständige sitzend; in den Händen eine
Schriftrolle bezeichnet mit: CONFESSIO /AVGVSTANA
Am linken Ärmel #2:
VDMIÆ
darunter:
Johann der Beständige 1468-1532
Zum bleibenden Gedächtnis      an das 50jähr Regierungs-
Jubiläum des Herzog                   Ernst von Altenburg
am 3. August 1903 gestiftet       von den Gliedern und
Anverwandten des                      Herzoglichen Hauses.
04617 Rositz Taufstein 1582

#2
vdmiae·

anno · dom

·m·cc ccc

·Lxxxii·
(+)04639 Gößnitz Alte Mühle 
#2
VdMI
15•33
Seit dem Abriß der Mühle im August 2001 liegt der Stein in der Heimatstube
L: Gößnitz S184
06577 Oldisleben Heldrunger Str. 18
VDMIE              ANNO
HANS•GLE       1568
             ICH

07318 Saalfeld Marktplatz 25/26   1912

Medaillon mit Kurfürstenportrait (Johann Friedrich) und der Umschrift: 
#u1: VERBVM DOMINI MANET IN ÆTERNVM
07330 Probstzella Melanchthonfenster der Kirche
#35
Des Herrn Wort / bleibet in Ewigkeit



07407 Rudolstadt-Schwarza Kircheneingang 1914-1915
#35b Des Herrn Wort  bleibt in Ewigkeit
1.Petr. 1,25

075xx  Gera 1630
Trinitatiskirche
Konfessionsbild
#2

V     D    M    I     A        M   D   X   X   X
Auf dem Altarantependium erkennt man die 
die Buchstaben nur schwach.

L: MarschCA S52 Brückner T15

07580 Ronneburg Kirche Pfarrerbild (Epitaph?)

IOHANN•GODOFRED•KLOTZ
ARCHIDIAKONUS RONNEBURG•
NAT•XXIV MAII MDCCXXXVI•
DENAT•VII AUG•               MDCCLXXXVII•

#b: BİBLİA | SACRA - VERBUM | DEİ | MANET | İN | ÆTERNUM

07607 Eisenberg Schloßkirche

zwischen Altarretabel und Kanzel
#2
VDMIÆ
L: Thüringen S63
07607 Eisenberg Schloß
#2
VDMIÆ
  1.5.89.
07613 Etzdorf ca. 1779 Kanzelaltar 
Auf dem Kanzelkorb #2 V.D. / M.I.Æ.
07629 Hermsdorf (+
Seit der Kirchenrenovation liegt die zerlegte Kanzel im Dachboden
#35c

Das/Wort/Gottes/bleibet/ewig•/Jes•40•8•

+0774X Jena 
Hausinschrift am "Museum" des Prof. Theol. Joh. Himmel 1624 
Leutrastr.
L: DI Jena Nr. 219
#1
Jehova iuvato.
Nobiscum, Christe, maneto.
Vanitas vanitatum
Verbum domini manet in aeternum
In nomine domini nostri Jesu Christi.
sursum corda.
qVIs sICVtI DoMInVs IehoVa
0774X Jena Stadtmuseum Jena Inv. Nr. II,11
Verkleinerte Kopie der Weimarer Altarflügel für das Jagdschloß: Fröhliche Wiederkunft (19.Jhdt).   L: JohannFriedrich 1.50
+0774X Jena Aula der Universität
#1 VERBVM          MANET IN
      DOMINI           ÆTERNVM
dazwischen: Reiterbild Johann-Friedrichs (1908)
L: JohannFriedrich 1.53

nach 1945 wurde erst die Inschrift, später das Johann-Friedrich-Bild entfernt.

 

+07751 Rothenstein, Steinkanzel 
Die Kanzel wurde 1863 durch eine Holzkanzel ersetzt.
Die Inschriften "am unteren Sims" sind nur unvollständig überliefert: 
L: DI Lkr Jena Nr. 266
#3
..Michael Bezeld, damals gewesen Altarleute. Die Lippen des Priesters sollen die Lehre bewahren. 1606. Gottes Wort bleibt ewiglich.
07751 Rothenstein Dorfkirche 
Fenstersturz aus dem Furtgasthof zum goldenen Schwan. Seit dessen Abriss 1969 auf einem Nebenaltar der Kirche
L: DI Lkr Jena Nr. 137
#2
V · D · M · I · E ·
hans · 1 · 5 · 3 · 1 Schloser
(+)07751 Großkröbitz
Haus Nr. 16 Inschriftentafel an der Hoffront, früher am Torbogen
der Durchfahrt in den Edelhof.
Die ersten Buchstaben des Mottos sind zerstört
Vom ursprünglichen Zustand existiert eine Zeichnung

L: DI Lkr Jena Nr. 254
#2
ANNO·CHRISTI
1604 · EBERHAT
PARTZSCHEFELD
GOTTES · SEGEN
MACH · REICH
GINTER · OTTE
S · M  - - Z · M
[V · D · M ·] I · Æ
07768 Kahla Jenaische Straße 27 
Tafel über Tordurchfahrt
#2
V.D.M.I.A.T
H [Fleischerbeil und Messer] S · VK
P.1.5.7.0.G
L: DI Lkr Jena Nr.174

07768 Altenberga 
Torbogen des Wirtshauses
#2
V·D·M·I·Æ
1603
L: DI Lkr. Jena Nr. 250
07768 Orlamünde
Stadtkirche
Tafel mit Hinweis auf Glockeninschrift
07774 Frauenprießnitz Kirche 1981
Auf der Altarseite einer Kreuzrippe im Chor
Die Inschrift wurde 1981 angebracht, weil
"VDMIAE zu Thüringen gehört"
#2
··ANNO·1981·V·M·J·Æ··
07778 Dorndorf Dornburger Str. 19
Tafel über dem Eingang  (früher über dem Tor des Hauses)
L: DI Lkr. Jena Nr.233
#2
VDMIÆ
W.K   1597
07926 Blintendorf


#1
VERBVM/DOMINI/MANET/IN/ÆTERNVM/
ANNO 1639

07929 Saalburg
über der Kanzeltüre #2
V D M I Æ
07973 Greiz Stadtkirche, Seitenempore
#35d Himmel und Erde werden vergehen
aber meine Worte vergehen nicht Matth24.35

98527 Suhl Marienkirche Sakristei
Fresken von 1658
#4#2:
Gottes Wort vnd Luthers Lehr
vergehet nie noch nimmermehr
VDMIA



99310 Arnstadt Liebfrauenkirche Eingangsportal
#1
VERBUM DEI MANET IN AETERNUM
9942x Weimar
Stadtkirche St. Peter und Paul
Cranachaltar 1555

Vorhang über Kurfürstenpaar #2:
V D M I Æ
L Lutherdokumente 240


................................................
994xx Weimar Stadtkirche 1555 am Gitter der Tumba des Kurfürsten Johann Friedrich:#2 V D M I E 
L: Junius S101-107

oben und rechts:Kupferstich aus 
Hortleder: Des Römischen Keysers....(Geschichte des Schmalkaldischen Krieges) 1645
unten: Foto: Die Gitter befinden sich nicht mehr am Hochgrab, sondern an verschiedenen Stellen der Stadt.
Das Frontgitter mit dem Motto befindet sich noch in der Stadtkirche
9942x Weimar Markt 
DAS·HAVS·STEHT
IN·GOTTES·HANDT
ZVM·SCHWARTZEN
BEREN·IST·ES·GENANT
I H
[Bär]
#2
V D M I E
bzw. V D M I Æ

Das Original dieses Steines steht im Stadtmuseum. Die Unterkante mit dem Motto ist abgebrochen.


9942x Weimar Marktplatz
Modernes (vor 1995) Halbrelief: Reiter mit sächs. Wappen
Überschrift #2
: V.D.M.I.Æ.  (Vermutlich nach altem Vorbild)
9942x Weimar Jakobskirche
Friedrich der Weise
#1 VERBUM DOMINI MANET IN ETERNUM
99428 Gaberndorf 
#2

IM 1583 IAR
DIS THOR VO
HANS ROSTE
GEBAVET WAR
V    [sächs.]      D
M   [Wappen]   I
                         Æ

99628 Buttstädt Kirche

#1
VERBUM
DOMINI MANET
IN
ÆTERNVM
99628 Buttstädt Kirchstraße 16 
#2
    VdMIE
      1548
     M   T
99735 Kleinwerther Kanzeldeckel


#1
VERBVM / DOMINI / MANET / ..

99817 Eisenach
Empore der Georgskirche
MATT. EV. XXIV. V. 35.
Himmel und Erde werden
vergehen aber meine Worte
vergehen nicht.


99846 Seebach
Schild an der Decke
über der Kanzel
L: Seebach

#1
VERBUM DOMINI
MANET
IN
ÆTERNUM
99869 Wandersleben

#2
VDMIE
<1§5§41§
99947 Bad Langensalza
Hausinschrift #2:
DIS HAVS STEHET IN GOTTES HANT
ZVM GRVNEN SCHILD IST ES GENANNT
V·D·M·I·E  [Wappen]                1570
        D                                         ·L·P·S
        E
        V
        S