Sachsen
 
01xxx Dresden Fürstenzug 
1904 Mosaik am Schloß aus Meißener Fließen nach einem Entwurf von1870  (insgesamt 102 m lang)

#1 VERBUM DOMINI MANET IN AETERNUM

Inschrift über Kurfürst Friedrich dem Weisen
 



01xxx Dresden Eingang zur Schloßkapelle 1555/56
Aufnahme von 1922 (Sächsische Landesbibliothek)
V D M I E
L: WORT_im_BILD Abb. 107
01662 Meißen Dom, Ausstellungshalle
Leihgabe der Kirchengemeinde
04828 Püchau L: Grimma S228

2 Bilder von Lukas Cranach d. jüngeren 1581
 Luther und Melanchthon
beide halten ein Buch in der Hand. Der Text in dem Buch (links lateinisch, rechts deutsch) endet bei Luther: 
#15c EsaiÆ 40
Verbum domini manet 
in æternum

bei Melanchthon: 
Syrach 41
Alle geschenk und unrecht
gut müßen undergehen
aber die warheit bleit
ewigklich.

01814 Bad Schandau 1900
am Lutherweg nach Ostrau
Lutherbüste (ca. 100cm, Sandstein) von A. Gerold.
Die Büste steht in einer Felsenniesche, die seit 1817 für einen ähnlichen Zweck verwendet wurde.
Mitteilung Otto Kammer
Am unteren Rand der Nische:
#4 Gottes Wort und Luthers Lehr vergehen nun und nimmermehr
02943 Weißwasser
Gedenkstein mit Luther-Medaillon (ca. 40x50cm)  an der Kirche
#4 Gottes Wort und Luthers Lehr´ wird vergehen nimmermehr
Gießerei: Albert Reiss-Leipzig 1933
Mitteilung Otto Kammer

04575 Kieritzsch 
2 lebensgroße Reliefmedaillons von Luther und seiner Ehefrau
D:  MARTIN LUTHER.NAT1483 DENAT    1546

Catarina Lutterin gebohrne von Boran 1540
L: Schwan Abb18; Kieritzsch


Luther hält eine Bibel in der Hand.
darinnen: #bl1 Verbum Dei Manet in ÆTERNU
04687 Trebsen  1552

L: Grimma S264/265

Bauinschrift des Kirchturms
#2 V·D·M·I·Æ
1·5·5·2 ALS MAN ZALT
DISER THVRM ANGEFAGEN WART
DVRCH GOTTES HVLF VND CHRISTLICHER GMEIN
HANS V:MINCKWITZ LEGT DEN ERSTEN STEIN
DIS WART VORBRACHT IM OBERZELTEN JAR
HER WOLF FEMEL DOMALS PFARHER WAR
IN GOTIS HANT ALHI STHE ICH
MEISTER LVCAS ENGELMANN DER
BAVET MICH S. M. F. K. S. P.
I. K. A. R. A.
04688 Mutzschen 1648
L: Grimma S182
Fahne des Dachreiters der Begräbniskirche
#2 V.D.M.I.Æ.M.J.F. 1648
Damals war Magister Johann Fiedler Pfarrer
04808 Sachsendorf 1724
L: Grimma S238
Kanzelaltar 
#1 Verbum domini manet in aeternum
04860 Torgau Breite Straße 2          15  VDMIÆ 4  5
Die Inschrift ist noch Original; das Wappen wurde durch eine Kopie ersetzt. Das Original des Wappens hängt im Stadtmuseum.
04860 Torgau Pfarrstr. 5 Hausinschrift über Eingang 
#2  VDMIÆ
       15  94
04860 Torgau Markt 4 Mohrenapotheke
In Togau werden zur Beschriftung alter Häuser Porzellantafeln der Fa. Villeroy&Boch verwendet. An der Mohrenapotheke mt dem Hinweis: 1542 VDMIÆ
----------------------------------------------------
Eine Inschriftentafel von 1542 mit dem Motto stammte von diesem Haus und befindet sich jetzt sekundär in der Eingangshalle



..542
ER·ALEINE·IV
GOT·VORTRAVT·
DER·HAT WOL·
GEBAVT V·D·M·I·E
04860 Torgau Ecke Fleischmarkt/Nonnestraße (Nonnenstr. 5 ?)

§ D § M § I § E '
1 § 5 § 40 



04860 Torgau Schloß Hartenfels  unter dem Erker von der Elbseite


V § D § M § I § E §

1 5 x x
08451 Rußdorf Kanzelinschrift (18. Jhdt) #2: 
V. D.
M. I.
   Æ.

08451 Crimmitschau  Laurentiuskirche 1896 
#3
 Des Herrn     Wort bleibet        in Ewigkeit 
09496 Marienberg Rathausportal 1539


L: Marienberg S21ff
über dem Wappen: #1 VERBVM DOMINI MANET IN ETERNVM

09599 Freiberg Pfarrgasse 18
#3
CMG   1528  1862
GOTTES WORT
BLEIBET EWIK.
L Freiberg S85
+09599 Freiberg Burgstr. 2
#3 
GOTTES WORT
BLEIBET EWIGK.
L Freiberg S85

09599 Freiberg Peterstrasse 46 1529 
#1
V•D•M•I•E•
Vnser Herr Iesus Christus, In Der Nacht Da Er Verraten
Ward, Nahm Er Das Brot Dankte Vnd Brachs Vnd Gabs
Den Iüngern Vnd Sprach: "Nehmt Esst, Dies Ist Mein Leib, Der
Für Euch Gebrochen Wird. Dies Tut Zu Meinem Gedächtnis."
Des Gleichen Nahm Er Den Kelch Nach Dem Sie Zu
Abend Gegessen Hatten Vnd Dankte Vnd Gab Ihnen Den Vnd Sprach
"Trinkt Alle Daraus. Dies Ist Der Kelch Des Neuen Vnd
Ewigen Testaments In Meinem Blut Das Für Euch Vergossen
Wurde Zur Vergebung Der Sünden. Solches Tut So
Oft Ihrs Trinkt Zu Meinem Gedächtnis"
ANNO DOminI•1529
<In diesem Haus wurde das erste evangelische Abendmahl in Freiberg gefeiert.>
L Lutherdokumente 193; Freiberg S81
09599 Freiberg Schloß Freudenstein 1575
Über dem Eingang der Schloßkapelle:
#3 GOTTES WORT BLEIBT EWIG MDLXXV
L Freiberg S76