Bayern
850XX Ingolstadt 1565 Liebfrauenmünster
Kanzel

Erstaunlich ist die Verwendung des
Mottos in einer katholischen Kirche.
(Die Kanzel war von vorneherein für
diese Kirche vorgesehen)
L: Ingolstadt

#1 VERBVM / DOMINI · /MANET·IN: /
ÆTERNVM·/ MDXV·

 

86732 Öttingen 1677 Ev. Kirche Stuck hinter der Kanzel

#1 VERBVM / DOMINI MANE / IN ÆTERNVM

88131 Lindau-Oberreitnau #b(35)

      Die      bleibt
Wahrheit      in
      des      Ewigkeit
   Herrn       Psalm 116,2
 

Die Anordnung wirkt so, als ob sie einerseits von unserem Motto (Das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit)
beeinflußt ist, andererseits aber trotz inhaltlicher Übereinstimmung der Wortlaut (und die Bibelstelle) des
evangelischen Mottos absichtlich vermieden wurde.

904xx Nürnberg St. Rochus-Friedhof Grab 220
Linhart Krel 

rechteckige Bronzetafel mit gotischen Minuskeln: 
#3

1533 Jar den 16 tag Octobris 
verschid der Erber Junggesel linha- 
rt krel deckbeber dem got gnad 
vnd dens heren bort pleibt ebig
<in Nürnberger Inschriften dieser Zeit scheinen b und w austauschbar zu sein. Vgl. Glocken und Rechenpfennige>
DI 13 Friedhöfe Nürnberg Nr321



90482 Nürnberg-Mögeldorf 1601
Konfessionsgemälde von Andreas Herneisen
Kurschwert mit #2:V.D.M.I.Æ.
Brückner T9 Kat. Nr. 5

90574 Roßtal 1524
Nürnberger Hausaltar von Hans Springinklee
neuverwendet als Stifterbild 1663
Überschrift #1: VERBVM / DOMINI MARET IN ÆTER / NVM. // 1/5/2/4
Brückner Abb.29



91241 Kirchsittenbach Lesepult in Kirche
#5 Himmel / und Erde / werden / vergehen; /aber meine / Worte / vergehen / nicht

Buch mit Alpha und Omega


91247 Alfalter
Kanzeldeckel 1630
#1
VERBUM DOMINI MANET IN ÆTERNUM
91275 Auerbach (Tafel am Rathaus zur Patengemeinde Schlaggenwald)


#1: VERBVM DOMINI MANET IN ÆTERNVM
91287 Plech Ganzfiguriges Lutherbild in Kirche
1759 von Jakob Christoph Reich aus Altensittenbach gemalt
#b4: Gottes Wort, / Lutheri / Lehr,  // vergehet / nun und /  nimmehr
L: Schädler, Alfred: Landkreis Pegnitz S418 = Die Kunstdenkmale von Oberfranken Bd. II. Mchn Oldenbourg 1981


91443 Burgambach Haus Friede (Inschrift ca. 2000)
Das Wort
unseres Gottes
bleibt in Ewigkeit
              Jesaja 40,8


91452 Wilhermsdorf (Sakristei der ev. Kirche)  Gemälde1732 nach einem Stich von 1708
unter dem Buch: Verbum
MANET / in aeternum

91522 Ansbach St. Bartholomäus 
Taufstein 1574
Schrift im Beckenrand
#2
VDMIAE MDLXXIIII Iar
L: Ansbach Nr. 174

91522 Ansbach St. Bartholomäus 
Emporenmalerei um 1900
#35d
Himmel und Erde werden vergehen
aber meine Worte werden nicht vergehen
Matth. 24,35
91522 Ansbach St. Johannis
Melanchthonfenster um 1900
#3 Gottes Wort        bleibt i Ewigkeit

91522 Ansbach Markgrafenmuseum
Deckenbalken aus dem säkularisierten Kloster 91719 Heidenheim

                     M·G·F·Z·B·  Markgraf Georg Friedrich zu Brandenburg
#V·D·M·I·Æ Wappen  M D L X X X V  Balken abgeschnitten
                       1586

Rückseite

91541 Rothenburg/Tauber Friedhof 2.Hälfte 16.Jhdt
+N.N.
 

Metallepitaph auf Grabstein mit Glaser-Zuftzeichen 
und Umschrift #1
verbum Domini manet in aeternum
L: DI 15 Rothenburg Nr. 406


91541 Rothenburg/Tauber Spitalgasse 34 (Blatternhaus)
Sandsteinplatte (H 59cm B 69cm) mit Bauinschrift 1560 #2

(Wappen) V.D.M.I.Æ(Wappen)
ÆDIFICIVM VLCEROSORVM
DECRETO INCLYTI SENATVS
EXTRUCT: IOAN: HORNBVR
GIO ET IACOBO CREBSIO CV
RATORIB: AC LEONARDO
HIRSINGO PRÆFECTO XE
NODOCHII . ANNO . M . D . LX .
L: DI 15 Rothenburg Nr 219

+
91541 Rothenburg/Tauber 
Franziskanerkloster (Gymnasium)
1559 #2

Ex decreto inclyti Senatus Reipublicae
V.D.M.I.Æ.
Rotenburgensis ad Tubarim. Anno Salutis MDLIX.
Ut quondam Monachis, sic nunc Collegia Musis 
Cesserunt, usui restituenda pio.
L: DI 15 Rothenburg Nr 217




91541 Rothenburg/Tauber 
Jakobskirche Lutherfenster 1914
 
 
#b3 Gottes    Wort
       bleibet     in
       Ewi          gkeit



 

92237 Sulzbach Stadtpfarrkirche 
 katholisierter ehemals evangelischer Altar 
 (Heute: Nebenaltar) 
Über dem Altar in einem vergoldeten Oval der hebräische Gottesname.  In der Veroldung #2 
VDMIÆ. Allerdings wurde nach Aufhebung des Simultaneums 1957 die Vergoldung so angebracht, daß die Buchstaben ohne Fernglas nicht zu sehen sind.
9305x Regensburg St. Oswald
Decke #1
      VERBVM
DOMINI MANET
   IN ÆTERNVM
L Eras Abb21
95168 Marktleuthen
Lesepult (Ende 20. Jhdt.)
#5d9
HIMMEL
UND ERDE
WERDEN
VERGE
HEN ABER
MEINE WOR
TE WERDEN
NICHT VER
GEHEN
EV MATTH 24. 35
95233 Helmbrechts 1641
An einem modernen Fabrikgebäude der Fa. Knopf&Sohn:
#2
V.D.M.I.Æ
Dieser Gasthoff ist nebenst
den Nachbarlich~ gebeu
den Ano 1641 d 31 MAR
Tij vo der Weinmar. u Bey
erischen Armeen ab
gebrant    und 1643
wieder auff
geb auet
wor d.n
(Wappen)
Melchior Feuerlein vo
L: Münchberg S 16

 

95326 Kulmbach
Plassenburg Uhrenturm
#2

V D M I E
 · 1 · 5 · 6   7
 

95326 Kulmbach  1562?  (oder 1567) Vorratsraum der oberen Apotheke
#2
1 · 5 · V · D ·M · I · E · 6 2
flankiert von brandenburgischen Adlern
in Kulmbach interpretierte man die Buchstaben:
Von Dr. Moninger Ist Erbauet
L: Wegmarken S297ff

Bei der Renovation 1954 wurde eine Kopie der Inschrift über die Eingangstüre gesetzt:

1 · 5 · V · D ·M · I · E · 6 2
HANS · HVBMANN
19 · RENOVAVIT · 54

 

95326 Kulmbach Schloß Steinenhausen
#2

V . D  M  I . Æ
Anno .1535 . am . m...
nach . Bartholomei . hab . ich
Caspar . vn . Gutteberg dise
helue . kematz . wider umb . erbaut 

Wappen                             Wappen
           Wappen
              Guttenberg
Wappen                            Wappen

         H      X      S
L: Steinenhausen S 15
 

95326 Kulmbach Kirche Melkendorf ca. 1920
#3
Herr Dein Wort bleibet ewiglich
95336 Veitlahm Kirche
Lesepult ca. 1900
#3

Gottes
Wort
bleibt
ewiglich

95359 Kasendorf Konfessionsbild v. Andreas Herneisen Nürnberg 1602

Brückner S136f

  Neben dem sächsischen Kurschwert:
#1: VERBVM DOMINI MANET IN ÆTERNVM 
Auf dem Schwert
#3: Gottes Wort bleibt Ewig
95359 Kasendorf Kirche 1917

Wappen:Luther;     Wappen:Melanchthon
Lutherbild               Melanchthonbild
#4
Gottes Wort und   Luthers Lehr ver=
gehet nun und        nimmermehr

Kelch                        Kanne

Gestiftet zur               Erinnerung
an die 400                 jährige
Jubelfeier                   der Refor=
mation                       von den
Konfirmanden            der Gemeinde
-1517-                       -1917-

9544x Bayreuth Regierungsgebäude

#1
VERBVM DOMINI
MANET IN ÆTERNV

1572

Wappen: unbekannt mit: C W    <vgl: Ortswappen Neuhof/Zenn>
Wappen: unbekannt
L: Regierung S36; Haas lat S 316 Haas Bth

9544x Bayreuth   Münzgasse 11

15  70

PZ HR

Wappen: Bayreuth
#2
VDM IT

PZ steht für den damaligen Besitzer Pangratz Zetzner

ob das T ursprünglich ist (Temporibus vgl. entsprechende Bucheinbände), oder durch eine fehlerhafte Renovierung entstand, kann ich nicht beurteilen.
Haas lat S352 Haas Bth

9544x Bayreuth Gottesackerkirche
Grabstein Pfarrer Wolf Erhard Tröger + 1739
Die Allegorie des Glaubens trägt ein Buch
#b    Ver bum
         Dei manet
    In æte rnum

9544x Bayreuth Stadtkirche
Kupferplatte ca. 1977 im Boden #2
 · V · D · M · I · E ·
      Wappen: von Lilien
GENERALSUPERINTENDENT
D.CASPAR VON LILIEN
           1632    1687
9544x Bayreuth Stadtfriedhof (Jes40)

#(3):ALLES FLEISCH IST WIE GRAS
        UND ALLE HERRLICHKEIT
        DER MENSCHEN
        WIE DES GRASES BLUME.
         DAS GRAS IST VERDORRT
         UND DIE BLUME ABGEFALLEN
         ABER DES HERRN WORT
         BLEIBT IN EWIGKEIT

GÜNTER WENSCH
1919-1977
ELEONORE WENSCH
        -1992
94448 Bayreuth-Aichig
Kemnather Str. 33 Betonritzung an der Verandatreppe
VDMIÆ  <20>07


+ 95460 Bad Berneck Rathaus 1557 

Jung Hans Fusel war Bürgermeister
Jacob Eiser Ratsmitglied
Haas Lkr  30

#2
Nach Billigem Recht alle richt
Laß´ Gab und Gunst dich blenden nicht.
V.d.M.d.E. 1557. J.H.Fusel, J.A.Eiser.
Angabe nach: Geschichte der Stadt Bad Berneck 1957 S 93

Nach Billigem Recht alle richt, 
Las Gab und Gunst dich Blenden nicht
v.D.M.D.E. 1557. H.S.H. Fusel. J.A.Eisen.
Angabe nach: Berneck. Altes und Neues aus der Geschichte

95469 Wirbenz
Lutherbild
ca. 1890?


#(3)(4)
Gottes Wort und Luthers Lehr verkündigte dahier
....Pfarrer Simon Zobel, dessen Bildnis einst von die-
sem Rahmen umschlossen war. Sein Bild verging doch das
Evangelium, das er verkündigte, bleibt in Ewigkeit.
95490 Mistelgau Bauernhaus Bahnhofstr. 8 
#1

VERBVM DOMINI
MANET IN ÆTERNVM
15 Wappen 79

Nach Seggel stammt der Stein von der 1706 abgerissenen Kanzel. 

Das Wappen ist war wohl ursprünglich das schwarz-weiße Zollernwappen. Das F im oberen Teil der Abbildung steht für den damaligen Pfarrer Feindtel
L: Haas Lkr  891; Seggel S171


95494 Gesees 1625

Grabstein für Andreas Brater in der Kirche #1

VER  BVM
DOM  INI
MANE T IN
ÆTE  RNVM
L: Haas Lkr  567

+
95502 Himmelkron Stiftskirche
L: Mitteilung Herr Meißner
Pfarrbeschreibung Himmelkron 1769 (Pfarrer Alberti) S22 #2

..Schrift über..Kirchenthür mit dem Fürstenhut, Zollerschen Wappen..
C.E.
M.Z.B
Wappen: Zollern
renovirt 1699
V D M I A

95632 Schönbrunn Kirche Kanzel #1

DOMINI
MANET
IN ÆTER
L:  Röttger S277f; Bild aus Hotz/Maierhöfer S286

95707 Thiersheim über Kanzel zwischen den Chorbögen auf Gewölbeansatz aufgemalt: #1
VERBVM DOMINI MANET / IN ETERNVM
95659 Arzberg 1965 Künstler: MW
Bronzetür von der ev. Kirche
#3 DES HERRN
     WORT BLEIBT   
Lutherrose
     IN EWIGKEIT



96132 Aschbach: Hohn am Berg
Tafel über der Kanzel:
#4

Gottes Wort
Und Luthers Lehr
vergehet nimer mehr
L: Hohn S134, 137
96145 Seßlach-Bischwind
Kanzel angebl. 1644








VERBVM / DOMINI /MANET·IN / ÆTERNVM



96172 Mühlhausen
Tafelgemälde (urspr. Altarrückwand) 271x230cm
zum CA-Jubiläum 1730 nach einem
Straßburger Einblattdruck 1617 von Jacob v. d. Heyden (1573-1645)

im Ständer des Leuchters: #1

VERBUM DOMINI MANET IN ÆTER
L: Schwan Abb. X
Brückner  S119-127


96179 Mürsbach 1576

St. Sebastian
Grabmahl des 
Ernst Sebastian 
und der 
Anna von Füllbach 

Im Gebälk eingehauen #2: 
VDMIÆ
L: DI 18 Bamberg Nr. 190

96450 Coburg Moritzkirche
Taufstein 1539
V·D·M·I·E
96450 Coburg Kunstsammlung. Bild aus Moritzkirche

Johann Friedrich herzog Sachsen                                                     Doktor Martin Luther 63J

Uber deim Wordt herr Jesu Christ           Warlich Warlich Euch Sag Ich                  Herr Shrist dein Wortt bleibt Ewig stehn
hab ich gehalttn steiff undt vest              Wer mein Wordt helde lebt Ewiglich        Sonst muß all falsche lehr    


Warlich Warlich Euch Sag Ich                     Herr Shrist dein Wortt bleibt Ewig stehn
Wer mein Wordt helde lebt Ewiglich        Sonst muß all falsche lehr Vergehn   
97486 Königsberg (Coburgische Exklave) ca. 1617 Kirchendecke #1

• VERBVM DOMINI MANET IN ÆTERNVM ERASMVS IAHN PICTOR
L: DI Haßberge Nr. 356

97797 Wartmannsroth Neumühle 1527
Auf einem mit Pflanzen und Blumen geschmückten, verschlungenen Band, lässt sich der lateinische Spruch entziffern#1: Verbum § Do  mini Manet § in aternum § Esaie   qua§  1527 Christian § Talmamer §
L: http://www.hotel-neumuehle.de/artikel12.html<11.8.2001>